2. Zwischenbericht „SOS Storch“, September 2013

ZWISCHENBERICHT „SOS Storch“, AUGUST/SEPTEMBER 2013
Zugbewegungen der besenderten Störche 

In der folgenden Übersicht werden die Zugbewegungen der besenderten Störche des Projekts „SOS Storch“ aufgezeigt, beginnend mit der Situation während des letzten Zwischenberichts bis zum aktuellen Stand vom 9.9.2013. 

zb_2_1

Zusätzliche Details zum Zugverhalten lassen sich am besten auf den Zugkarten ablesen, die auf der Website http://projekt-storchenzug.com enthalten sind. Um das Verhalten der Störche zu analysieren, können auf jeder Karte die Zugbewegungen auf gewünschte Zeiträume eingegrenzt sowie ein Layer mit allen relevanten Mülldeponien aktiviert werden. Besonders letzteres ist interessant, da es vermittelt, welche Bedeutung die Deponien als Rast- und Nahrungsplätze während des Zuges haben. 

SATELLITENSENDER 

Elvis (besendert als Nestling am 13.6.2012 in Biel-Benken/BL):
Am 18.3.2013 Rückflug aus Südspanien nach Norden, 2 Wochen später, am 31.3.2013, Ankunft im Elsass auf Höhe des Besenderungsortes. Danach vagabundiert der Vogel im Umkreis von ca. 50 km zwischen Biel-Benken und Mulhouse durch Süddeutschland, Schweiz und das Elsass, zuletzt hauptsächlich im äussersten Südwesten Baden-Württembergs ca. 10 km nördlich von Basel. Am 30.8. beginnt Elvis erneut den Zug nach Süden. Über Bourg-en-Bresse und Montpellier erreicht er am 1.9. Katalonien/Spanien und hält sich seit 2.9. auf der Deponie Montoliu bei Lérida auf. 

Yumna (besendert als Nestling am 13.6.2012 im Zoo Basel/BS):
Am 16.4.2013 Rückflug aus Südspanien nach Norden. Seit 18.4. im Norden Spaniens zwischen Ejea de los Caballeros und Lérida unterwegs, häufig auf Deponien. Seit etwa 15.8. im Umfeld der Deponie von Zaragoza im Ebrotal. Am 28.8. Abzug nach Südwesten, und ab 1.9. erreicht er das Umfeld der grossen Deponien südlich  von Madrid. Dort hielt er sich seitdem vor allem auf der Deponie Vaciamadrid auf. Übernachtungsplätze liegen meist entlang des Rio Manzanares. 

Malou (besendert als Nestling 7.7.2013 in Steinmaur/ZH):
Bis 24.7. im engen Umfeld des Besenderungsortes. Danach zunehmender Aktionsradius bis etwa 7 km um den Besenderungsort, noch immer regelmässige Rückkehr zum Besenderungsort. Zuletzt geortet am 31.8.2013, ca 1 km östlich vom Besenderungsort. Der Vogel ist möglicherweise verunglückt. 

Pepe (besendert am 27.5.2013 als Altvogel in Pinilla del Valle nahe Madrid/Spanien):
Anfangs bis 26.7.2013 vom Besenderungsort „Ausflüge“ bis etwa 40 km nach Süden (Deponie Colmenar Viejo). Ab 28.7. bis jetzt ca. 10 km südlich von Madrid, tagsüber meist auf der Deponie Vaciamadrid und nachts meist 2-3 km östlich an den Teichen im Tal des Rio Jarama.

zb_2_2

DATENLOGGER 

Seit Ende 2012 werden im Projekt überwiegend Datenlogger eingesetzt. Ähnlich wie die Satellitensender sammeln die Logger GPS-Daten und speichern sie auf einem internen Chip. Die Daten werden jedoch nicht, wie bei den Satellitensendern, per Satellit an die Wissenschaftler übertragen, sondern täglich werden 5 Koordinaten via SMS direkt an die Datenbank von SOS Storch gesandt und automatisch in die Zugkarten unserer Website integriert. Weitere Daten, die die Logger gesammelt haben, können von Mitarbeitern per Funk manuell heruntergeladen werden. Die Vorteile der neuen Technik: Die hohen Kosten für die Satellitenübertragung entfallen, die Logger sind billiger als Satellitensender, und täglich werden bis zu 5 Datensätze verfügbar. 

Allerdings hat das Verfahren auch Nachteile: Hält sich ein Storch mit einem Logger in einem „Funkloch“ auf, was derzeit bei mehreren Störchen während des Überfliegens der Sahara der Fall ist, dann können keine Daten per SMS übermittelt werden. Gerade in den letzten Tagen hat sich gezeigt, dass nach Erreichen des Sahel südlich der Sahara wieder Koordinaten übermittelt werden. Ausserdem werden alle im „Funkloch“ ermittelten Koordinaten im Logger gespeichert und können manuell heruntergeladen werden, wenn der Vogel wieder lokalisiert wird, z.B. zum Brutort zurückkehrt. 

Datenlogger wurden sowohl in der Schweiz als auch in Spanien eingesetzt. Damit soll unter Anderem ermöglicht werden, zu untersuchen, wie sich das Zugverhalten der schweizerischen und spanischen Störche unterscheidet. Ausserdem werden die Daten der in Spanien besenderten Vögel grundsätzliche Informationen über die Nutzung der Mülldeponien und anderer Nahrungsressourcen liefern. 

In der Schweiz eingesetzte Datenlogger: 

Hildi (besendert als Nestling am 26.6.2013 in Uznach/SG):
Bis zum 20.8.2013 Ausflüge im Radius von etwa 5 km um den Geburts- bzw. Besenderungsort. Dann 5 Tage lang langsam in nordwestlich Richtung bis zum Südende des Greifensee. Am 26.8. beginnt der Zug nach Süden: Zuerst bis Neuenburg, am 27.8. bis Vallery südlich von Genf, und dann über das Rhonedelta und Perpignan nach Katalonien/Spanien. Am 1.9. bei Quinto im Ebrotal, ca. 40 km südöstlich von Zaragoza. Am 2.9. ca. 120 km weiter südwestlich nahe Monreal del Campo. Dort seitdem regelmässig Koordinaten von der exakt gleichen Position. Der Vogel ist sehr wahrscheinlich verunglückt, die Suche nach dem Sender wurde von unserem Partner SEO (Javier de la Puente) in die Wege geleitet. 

Amelios III (besendert als Nestling am 25.6.2013 im Zoo Basel/BS):
Bis zum 26.7.2013 nur kurze Ausflüge (bis 5 km). Danach bis 13.8. etwa 45 km nach Westen ins Elsass (nahe Bessoncourt). Am 14.8. Beginn des Zuges nach Süden. Erste Nacht auf der Deponie bei Bourg-en-Bresse, dann in die Provence bis Nähe Arles. Vom 16. bis 31.8. auf der Deponie von Narbonne, ca. 80 km von der Grenze nach Spanien, und am 2.9. in Katalonien/Spanien nahe Vic. Am 3.9. Weiterflug zur Deponie Montoliu bei Lérida, wo er sich seitdem kontinuierlich aufhält. Schlafplätze in den Galeriewäldern entlang des Rio Segre oder in der Stadt Lerida. 

Lenny (besendert als Altvogel am 25.6.2013 im Zoo Basel/BS):
Bis 22.8.2013 hält sich der Vogel im Zoo Basel auf und fliegt zur Nahrungssuche bis zu 10 km weit in umgebende Grünlandflächen, z.B. das Rheintal bei Grenzach-Whylen. Am 23.8. beginnt der Zug nach Süden. Zuerst ca. 150 km weit nach Südwesten bis Saint-Vit/Besancon, in den beiden darauffolgenden Tagen bis Montelimar im südlichen Rhonetal, und am 26.8. bis Figueres in Katalonien, knapp südlich der spanischen Grenze. Am 27.8.2013 erreicht Lenny nach ca. 170 km Flug in südwestlicher Richtung die Deponie von Castellnou de Seana, etwa 18 km nordöstlich von Lérida. Am 2.9. setzt er den Zug fort Richtung Südwesten und erreicht die Deponie Alcazar de San Juan. Seit 4.9. auf der Deponie bei Almagro und in den umgebenden Agrarflächen. 

Nils (besendert als Nestling am 27.6.2013 im Zoo Zürich/ZH):
Bis zum 17.8.2013 nördlich des Zürichsees bis Hombrechtikon und Mönchaltorf. Ab 18.8. ca. 30 km nach Westen (Bünzen). Am 20.8. beginnt der Zug nach Süden. Zuerst fliegt der Vogel in einem Rutsch bis an den Rand der Camargue südwestlich von Arles. Bereits am nächsten Tag erreicht er Vic im Norden Spaniens und ist am 22.8. schon im Ebrotal bei Fuentes de Ebro nahe Zaragoza, wo er sich bis zum 2.9. aufhält. Ab 3.9. über die Deponie Tudela und Madrid bis nahe Toledo (5.9.), und am 7.9. letzter Nachweis in Spanien nahe La Campana zwischen Córdoba und Sevilla. Am 8.9. überfliegt der Vogel die Strasse von Gibraltar und rastet auf Höhe von Larache in Nordmarokko. Am 9.9. fliegt er weiter zur Mülldeponie von Kenitra.  

Apollo (besendert als Nestling am 28.6.2013 in Möhlin/AG):
Bis zum 4.8.2013 im Umfeld des Geburts-/Besenderungsorts. Ab 5.8. ca. 55 km nach Westsüdwest (Miécourt und Porrentruy), wo er 5 Tage lang umher vagabundiert. Am 11.8. beginnt der Zug nach Süden. Zuerst nach Bourg-en-Bresse (Deponie), und ab 18.8. bis in die Region von Lyon. Am 19.8. erreicht er die westliche Grenze der Camargue nahe Arles, fliegt von dort am nächsten Tag weiter nach Narbonne und dann direkt nach Nordspanien, ca. 60 km nordöstlich von Lérida. Seit 22.8. hält er sich auf der Deponie Montoliu bei Lérida und in deren Umfeld auf. 

Rheini (besendert als Nestling am 25.6.2013 in Saxerriet/SG):
Bis zum 15.8.2013 im Umfeld des Geburts-/Besenderungsorts. Danach kurzer Ausflug im Rheintal nach Süden (Vaduz/FL) und zurück zum Geburtsort. Am 21.8. ca. 20 km entlang des Rheintals nach Norden. Dort, nahe Meinigen, hält sich der Vogel bis zum 30.8. auf und zieht am 31.8. nach Westen bis Zürich. Am 1.9. ist er auf der Höhe von Lyon in Frankreich, am 2.9. bereits nahe Narbonne, wo er sich auf der Mülldeponie aufhält. Am 3.9. Weiterflug nach Spanien, und am 4.9. im Umfeld der Deponie Montoliu bei Lérida, wo er sich seitdem aufhält. Schlafplätze in den Galeriewäldern entlang des Rio Segre und in der Stadt Lérida. 

In Spanien eingesetzte Datenlogger: 

Juana (besendert als Altvogel am 14.3.2013 in Malpartida de Cáceres/Extremadura/Spanien):
Bis zum 26.7.2013 im Umfeld des Geburts-/Besenderungsorts, mit Ausflügen ca. 25 km nordwestlich auf Weideland. Danach über die Deponie von Mérida zur neuen Deponie von Badajoz (29.7.2013) und ca. 80 km nordwestlich nach Portugal zur Deponie bei Fronteira. Am 31.7. zurück zur Deponie Badajoz, wo der Vogel bis zum 13.8. bleibt. Am 16.8. wieder bei der Deponie von Mérida, am 17.8. Ankunft auf der Deponie Dos Hermanas bei Sevilla/Andalusien, wo der Vogel sich seitdem aufhält. 

Marcellino (besendert als Nestling am 10.6.2013 in Los Barruecos bei Malpartida de Cáceres/ Extremadura/Spanien):
Bis zum 18.7.2013 in unmittelbarer Umgebung des Besenderungs-/Geburtsorts. Dann Beginn des Zuges nach Süden. Innerhalb von 3 Tagen erreicht der Vogel fast die Südspitze Spaniens. Vorläufig letzter Nachweis dort am 22.7. in riesigem Windpark bei Tahivilla. Danach wahrscheinlich in „Funkloch“ im Norden Marokkos, denn ab 31.7. gibt es wieder regelmässige tägliche Koordinaten von der Mülldeponie bei Kenitra/Marokko. Am 24.8. Fortsetzung des Zuges nach Süden, Stopps bei Rabat (auch auf der dortigen Deponie) und am 26.8. ca. 200 km weiter südlich bei El Borouj/Marokko. Am 27.8. erreicht der Vogel die Region Agadir, am 29.8. überfliegt er die Grenze nach Algerien und wird am Nordrand der Sahara nahe des Oasenstädtchens Tindouf nachgewiesen. Nach mehrtägiger „Funkstille aufgrund der Saharaüberfliegung gibt es erst am 9.9. wieder neue Koordinaten. Sie liegen südlich der Sahara im Süden Mauretaniens, ca. 70 km nordwestlich von Kiffa. 

Pipe (besendert als Nestling am 12.6.2013 bei Malpartida de Cáceres/Extremadura/Spanien):
Bis zum 9.7.2013 im Umfeld des Besenderungs-/Geburtsorts. Vagabundiert dann bis 18.7. in der Extremadura nahe Trujillo umher, bevor er am 19.7. nach Süden abzieht und am 21.7. die Deponie Dos Hermanas bei Sevilla erreicht. Dort hält er sich bis zum 13.8. auf, fliegt dann nach Süden, wo er am 15.8. die Deponie von Jerez de la Frontera erreicht, am 16.8. die Deponie von Medina Sidonia, auf der er 2 Tage bleibt und anschliessend bis 28.8. bei Chiclana de la Frontera umher vagabundiert. Dort hält er sich bisher tagsüber oft auf dem Gelände einer ehemaligen Deponie auf und übernachtet häufig in der Laguna de Jeli, die uns von früheren Felduntersuchungen als Schlafplatz bekannt ist. Am 29.8. setzt er den Zug fort, überfliegt die Strasse von Gibraltar und erreicht Tiflet/Marokko auf der Höhe von Rabat. Am 30.8. bei Ouarzazate am Nordrand der Sahara. Die nächsten Koordinaten kommen dann erst nach der Überfliegung der Sahara, am 6.9. aus dem Süden Mauretaniens nahe dem Ort Tidjikja, wo er sich seitdem aufhält. 

Enara (besendert als Altvogel am 3.6.2013 in Prado Herrero, Soto de Real (Madrid/Spanien):
Bis 28.7. pendelt der Vogel regelmässig zwischen dem Besenderungsort (nachts) und der ca. 25 km entfernten Deponie von Colmenar Viejo (tagsüber, Nahrungsaufnahme). Am 29.7. Abzug nach Süden bis Madrid, zur Deponie Vaciamadrid südlich von Madrid. Übernachtung meist in den benachbarten Niederungen der Flüsse Rio Manzanares und Rio Jarama. 

Marta (besendert als Nestling am 4.6.2013 in Barrundio (Alvala), Nordspanien):
Bis zum 8.8.2013 im Umfeld des Geburts-/Besenderungsorts und auf der ca. 15 km südwestlich gelegenen Deponie Gardelegi (nahe Vitoria-Gastein). Am 9.8. Abzug nach Madrid. Südlich von Madrid bis 18.8. auf der Deponie Vaciamadrid und in den Niederungen der Flüsse Rio Manzanares und Rio Jarama. Am 19.8. Weiterzug, über Toledo nach Navalmoral de la Mata. Am 21.8. weiter nach Andalusien, über die Deponie von Medina Sidonia zur Strasse von Gibraltar, die am 23.8. überflogen wird. Ca. 150 km südlich von Tanger die letzte Koordinate nahe Souk Elarbaa Du Gharb vor der Sahara-Überfliegung. Am 9.9. hat der Vogel die Sahara überflogen und wird in Mali nahe Léré, ca. 50 km nordwestlich des Niger-Binnendeltas, geortet. 

Goyo (besendert als Altvogel am 10.6.2013 in Prado-Herrero, Soto del Real/Madrid/Spanien):
Bis zum 27.7.2013 pendelt der Vogel (Brutpartner von Enara) regelmässig zwischen dem Besenderungsort und den umgebenden Weideflächen bzw. der etwa 25 km südöstlich gelegenen Deponie von Colmenar Viejo. Am 28.7. Abzug nach Süden bis Madrid, zur Deponie Vaciamadrid südlich von Madrid. Übernachtung meist in den benachbarten Niederungen der Flüsse Rio Manzanares und Rio Jarama. 

Porma (besendert als Altvogel am 31.5.2013 in Ambasaguas de Curuneno (Léon/Spanien):
Bis zum 12.8.2013 im Umfeld des Besenderungsorts. Am 13.8. Beginn des Zuges nach Süden. Über Zamora und Córdoba nach Andalusien, am 19.8. auf der Deponie Dos Hermanas, am 20.8. Ankunft in den Reisfeldern bei Cádiz. Etwas weiter nach Süden, und über die Deponie Medina Sidonia am 26.8. zurück auf die Deponie Dos Hermanas. Seitdem dort und im Umfeld der Deponie. 

Dalia (besendert als Nestling am 19.6.2013 in Pinilla de Valle (Madrid/Spanien):
Bis 10.7.2013 im näheren Umfeld des Geburts-/Besenderungsorts und auf Weide-/Agrarland in der Umgebung, dann bis 25 km südlich umher vagabundierend. Ab 15.7. häufig auf der Deponie von Colmenar Viejo. Nahe der Deponie etwa am 22.7.2013 verunglückt. Sender wurde funktionsfähig geborgen und kann weiter verwendet werden. 

Olalla (besendert als Nestling am 4.6.2013 in Barrundio (Alava), Nordspanien):
Bis zum 19.8.2013 im Umfeld des Geburts-/Besenderungsorts. Dann Abzug über Logroño nach Tudela. Seitdem nahe Tudela und Alfaro auf der Deponie von Alfaro und auf Agrar- und Weideflächen. 

Alba (besendert als Altvogel am 30.5.2013 in Ambasaguas de Curueno (Léon/Spanien):
Bis zum 25.8. im Umfeld des Besenderungsorts. Am 26.8. Abzug nach Süden, bis 31.8. auf der Deponie von Zamora, und am 1.9. zur Deponie von Navalmoral de la Mata. Am 8.9. ca. 120 km weiter nach Süden zur Deponie Villanueva de la Serena. 

Unai (besendert am 19.6.2013 als Nestling in Pinilla de Valle (Madrid/Spanien):
Bis zum 28.7.2013 am Geburts-/Besenderungsort. Ab 29.7. bis 2.8. tagsüber häufig auf der Deponie bei Pinto knapp südlich von Madrid, Schlafplätze oft einige Kilometer entfernt. Am 3.8. Fortsetzung des Zuges, über Ciudad Real und Córdoba bis in die Südspitze Spaniens. Dort, nahe dem Stausee Embalse de Celemin, letzte Koordinate am 5.8.2013, wenige Kilometer entfernt vom riesigen Windpark von Tahivilla. Von dort hat der Vogel vermutlich am 6.8. den Überflug nach Afrika und die Überquerung der Sahara begonnen. Die nächsten Koordinaten stammen vom 7.9., aus dem Niger, nicht weit entfernt von Anderanboukane, dem Grenzort Mali-Niger. Der Ort ist uns bekannt von unserer SOS Storch-Afrika-Expedition im Jahr 2001. Dort hält sich der Vogel seitdem in einem feuchten Wadi (Trockenflusstal) auf. 

Die Störche Lola, Pepa und Antonia wurden nahe Malpartida de Cáceres besendert. Allerdings mit älteren Logger-Modellen, die keine Daten per SMS übertragen. Die Daten können deshalb nur per Funk über eine Basisstation heruntergeladen werden, wenn der aktuelle Aufenthaltsort der Vögel bekannt ist. Momentan, während der Zugzeit, gibt es leider keine Chance, den Aufenthaltsort der Vögel zu ermitteln. 

Dr. Holger Schulz
Projekt „SOS Storch“, Storch Schweiz
9. September 2013

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.