14. Februar 2011: Faszinierende Einblicke: Endlich auf der Deponie!

DSC3756a web

Heute hat es tatsächlich geklappt: Nachdem die Betretungsgenehmigung für die Deponie Miramundo erteilt war, verlief der erste Besuch ganz unkompliziert. Der Ausweis wurde kontrolliert, und eine Warnweste gefordert. Nachdem ich diese nicht hatte, bekam ich von einem freundlichen Mitarbeiter eine geliehen. So ausgestattet, durfte ich los. Oben auf der Halde erwarteten mich Bilder, die angesichts all des Mülls vielleicht nicht schon, aber trotzdem ungemein beeindruckend waren.

Während draußen der Sturm ums Auto tobt, sitze ich drinnen bei endlich wieder funktionierender Standheizung und begutachte die Ausbeute. Mehr als 500 Fotos habe ich gemacht und 45 Minuten Filmmaterial gedreht. Das ist für 2 Stunden Aufenthalt dort oben nicht schlecht, vor allem, da ich mit dem Material recht zufrieden bin. Für die Öffentlichkeitsarbeit des Projekts ist da schon einiges dabei.

Viel gibt es zu erzählen von diesem ersten Tag. Da war der Storch, der in einer transparenten Mülltüte von Kopf bis Fuß eingewickelt war und verzweifelt versuchte, sich zu befreien. Oder das klappernde Storchenpaar mitten im Müll. Das Zetern der Möwen und die in Schwärmen auffliegenden Kuhreiher. Und die eMail von Emma Adahl, in der sie schreibt, dass der einzige schwedische besenderte Storch auch auf einer Deponie in Spanien (Lleida) „hängt“.

Aber da der Tag sehr lang war und ich erst spät zum Campingplatz zurückkam, werde ich als erste Eindrücke heute nur ein paar Bilder zeigen. An den nächsten beiden Tagen soll es durchgehend in Strömen regnen und stürmen. Ich habe mich in meinem Auto verbarrikadiert, mit Essen und Getränken eingedeckt und werde somit morgen jede Menge Zeit zum Schreiben, Filmschnitt usw. haben. Vorab trotzdem schon mal viel Spass mit den Fotos.

DSC3709 web

DSC3961 web

DSC4018 web

DSC3930 web

DSC4039 web

DSC3938 web

DSC3977 web

DSC4045 web

DSC3581 web

DSC3551 web

DSC3529 web

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 14. Februar 2011: Faszinierende Einblicke: Endlich auf der Deponie!

  1. Beat Huggenberger schreibt:

    Sehr geehrter Herr Schulz

    mit Interesse habe ich diesen Artikel und die faszinierend, grausigen Bilder betrachtet.
    Dazu auch die gefährliche Geschichte von dem Storch in der Plastiktüte. Hoffentlich hat er überlebt!
    Es könnte ja einer der unseren sein.
    Denn ich habe von der Vogelwarte die Mitteilung erhalten, dass drei unserer Jungstörche (aus den Jahrgängen 2008/2009) ebenfalls im Raum Lleida überwintert haben.

    Einiges über „unsere“ Störche in 4105 Biel-Benken finden Sie auf meiner Homepage (www.stoerche.ch) die ich für die IIGSFBB führe. das Kürzel steht für: Informelle Interessen-Gemeinschaft Storchenfreunde Biel-Benken und versucht den Storch hier im Leimental und im Dorf zu erhalten und zu unterstützen. Insbesondere auch die Kosten für die Beringung zu übernehmen. Die benötigte Teleskophebebühne um auf den Kirchturm zu gelangen kosten jedesmal viel Geld. Mehr auf der Homepage.

    mfg
    Beat Huggenberger

    • Holger Schulz schreibt:

      Guten Tag, Herr Huggenberger,

      Zuerst mal muss ich mich entschuldigen, dass Ihr Beitrag heute erst online geht. Aus irgendeinem Grund hat das WordPress-Programm ihn in den Spam-Ordner verschoben. Zum Glück habe ich es rechtzeitig bemerkt und konnte ihn heute freischalten.

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Es scheint, dass die Deponie in Lerida von mehr Störchen aufgesucht wird, als ich bisher nach unserem Satellitentelemetrieprojekt „Storch Schweiz“ dachte. Nur einer unserer mehr als 40 Störche hat damals dort gerastet und ist dabei an einem Freileitungsmasten ums Leben gekommen. Inzwischen habe ich aber von Ihnen und auch anderer Seite erfahren, dass dort wohl zahlreiche Störche überwintern (zuletzt auch von Emma Adahl: Ein schwedischer besenderter Storch hielt sich in diesem Jahr dort ebenfalls auf und konnte von Emma dort beobachtet werden). Ich werde mir auf der Rückreise in die Schweiz/Deutschland diese Deponie nochmal genauer anschauen und hier im Forum berichten.

      Beste Grüße aus Andalusien
      Holger Schulz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s